Montag, 23. April 2012

[Themen-Challenge:Tod] 22.) Mort von Terry Pratchett

Lezek blinked.
"Didn´t see you there for a minute," he said. "Sorry, mind must have been elsewhere."
I WAS OFFERING YOUR BOY A POSITION, said Death. 
"What was your job again?" said Lezek, talking to a black-robed skeleton without showing even a flicker of surprise.
I USHER SOULS INTO THE NEXT WORLD, said Death.
"Ah", said Lezek, "of course, sorry. Should have guessed from the clothes. Very necessary work, very steady. Established business?"
I HAVE BEEN GOING ON FOR SOME TIME, YES, said Death.

Dies ist mein fünfter Beitrag zu Neyashas Themen-Challenge zu "Liebe, Tod und Ehre" und zwar zum Thema "Tod". Ausserdem steht das Werk auf der 100Buecher-Liste der "Best-loved Novels of all time" der BBC und zwar auf Platz 65.

 In meinem fünten Beitrag zu Neyashas Challenge habe ich das Thema Tod jetzt einfach mal wörtlich genommen. Der Tod spielt nämlich die Hauptrolle in diesem Buch und ist, erstaunlicherweise, ein sehr sympathischer Typ. Was aber noch viel unerwarteter kam: Das Buch ist brilliant! Nachdem ich meinen letzten Versuch Terry Pratchett zu lesen völlig entnervt aufgegeben habe, kam das als ein ziemlicher Schock.

Zur Story
Mort ist 16 Jahre alt, verträumt und ein bisschen vertrottelt und aller Beschreibung nach ein typischer Teenager: "Sein Körper schien nur geringfügig unter seiner Kontrolle zu sein und sah aus, als bestehe er aus Knien." Für die Arbeit auf der Farm seines Vaters ist er nach allgemeiner Abstimmung abolut nicht geeignet und so trifft es sich gut, dass er an jemanden gerät, der gerade auf der Suche nach einem Assistenten ist. Den Tod. Nach einer Eingewöhnungszeit macht Mort seine Sache schließlich so gut, dass der Tod ihm zutraut, alleine loszuziehen und Seelen einzusammeln. Das funktioniert so lange, bis Mort seine menschlichen Gefühle in die Queere kommen: Er rettet eine Prinzessin deren Zeit eigentlich abgelaufen war und bringt so das ganze Universum durcheinander. Unglücklichweise steckt auch sein Meister gerade in einer Sinnkrise. Statt den ganzen Schlamassel wieder in Ordnung zu bringen, will der Tod lieber Koch werden.

Meine Meinung
Okay, ich weiss gar nicht wie ich ausdrücken soll, wie überrascht ich bin. Aber ich bin SO überrascht! Nach dem "Farbe der Magie"-Krampf, der mich mit einer tiefen Verzweiflung über die restlichen vier Terry Pratchett Bücher auf der Liste erfüllt hat - schließlich habe ich mir nunmal vorgenommen zumindest zu versuchen, die komplette Liste zu lesen! - bin ich jetzt wieder guten Mutes. Die Geschichte über Mort ist clever, charmant, liebenswert und einfach gnadenlos witzig. Alle Dinge, die mich an "Die Farbe der Magie" so genervt haben, die dauernden Abschweifungen, die Absätze langen Witze, die nervigen Charaktere - keine Spur davon in Mort. Es gab zwar immer noch Abschweifungen die mich genervt hätten - wären sie nicht diesmal nur als Fußnoten aufgetreten. So konnte ich sie also gepflegt überlesen und mich an dem Genie der Geschichte freuen. Ja, Genie! Ich bin euphorisch! Das könnte daran liegen, dass ich von diesem Buch einfach nichts erwartet habe, es sogar gefürchtet habe - aber ich bin mir sicher, dass zumindest ein Teil der Euphorie gerechtfertigt ist.

Zum einen liegt das am Tod. Der war ja schon im letzten Buch unter den einzigen Dingen, die mir gefallen haben und hier spielt er die Hauptrolle. Und der Tod sieht zwar so aus, wie man sich das gemeinhin vorstellt (Skelett, schwarze Kutte, Sense, außerdem spricht er nicht laut, sondern seine Worte kommen im Gehirn an, ohne die Ohren zu benutzen), ist aber eigentlich ein liebenswertes Schnuckelchen. Wenn er auch nicht wirklich Mitgefühl mit den Menschen zeigt, deren Seelen er abholt (für das Umbringen ist er NICHT zuständig!) so liebt er doch Katzen, Curry und seine Adoptivtochter Ysabell. Ysabell ist insgeheim auch der Grund, warum er Mort angestellt hat.

HAVE YOU MET MY DAUGHTER? Death said.
"Er, yes Sir." said Mort, his hand on the doorknob.
SHE IS A VERY PLEASENT GIRL said Death AND OF COURSE ONE DAY, THIS WILL ALL BELONG TO HER!
Something like a small blue supernove flared for a moment in the depths of his eyesocket. It dawned on Mort that, with some embarassement and complete lack of expertise, Death was trying to blink.

Mein Lieblings Pratchett Charakter! (Bild von http://www.intermission.nu/tag/terry-pratchett/)
Es macht einen Riesenspaß diesen gutmütigen, naiven und leicht verschämten Tod durch seine Mitlife-Crysis zu begleiten. Während er das tut, richtet Mort allerdings einen Riesenschlamassel an und bringt mal eben die Weltordnung durcheinander. Das geht natürlich nicht, denn schließlich ist es vorherbestimmt wer wann und wo stirbt. Pratchett hat da so seine eigenen Theorien zu Schicksal, Vorherbestimmung und Sterblichkeit und diesen haftet bei aller Ironie immer auch ein Hauch Genialität mit an. Zum Beispiel kommen nach dem Tod alle Menschen dort hin, wo sie erwarten hinzukommen. Wie Mort bemerkt ist das zwar unfair, denn so kommen auch die Bösen in den Himmel, wenn sie das erwarten, aber der Tod winkt ab: "Es gibt keine Fairness. Es gibt nur mich." Hm. Und wenn jemand erwartet wiedergeboren zu werden, dann wird er das auch, wie Mort bei seinem Besuch in einem Mönchkloster feststellt:

"Don´t rush off" said the abbot. "I always look forward to these talks. What´s happened to the usual fellow?"
"Usual fellow?" said Mort bewildered.
"Tall chap, black cloak. Doesn´t get enough to eat, by the look of him."
"Usual fellow? You mean Death?", said Mort
"That´s him!" said the abbot cheerfully. Mort´s mouth hung open.
"Die a lot, do you?" he managed.

Ich hab nicht nur einmal laut herausgekichert. Und ich saß in einem Zug! Abgesehen davon, dass die Charaktere liebenwert und der Erzählstil lustig ist, ist die Geschichte auch einfach gut. Wir verbringen dieses Mal netterweise kaum Zeit in der Stadt Ankh-Morpork, die mich - Sorry Pratchett Fanatiker! - in diesem Buch immer noch genauso nervt, wie im letzten. Dafür spielt ein Großteil der Geschichte auf dem Rücken vom (buchstäblichen) Pferd des Todes. Sein Name ist Binky.

Ps: Warum bloß die bescheuerten Cover? Dieses Mal sind zumindest die Farben schön, aber die Figuren von Mort und dem Tod sind ja dramatisch hässlich.

Kommentare:

  1. Hmm... dann sollte ich wohl den Büchern noch eine Chance geben. Ich konnte mich mit "Die Farben der Magie" auch nicht anfreunden ;)

    Ich sollte mir doch mal Mort ansehen.

    AntwortenLöschen
  2. das freut mich total :D ja ich find es is auch ne suoer alternative und ich hab jetz auch immer tortillas im gefrierfach ^^

    AntwortenLöschen
  3. Oh, jetzt bin ich auch überrascht. Und das klingt ja gut - vor allem angesichts der Tatsache, dass mich Ankh-Morpork auch genervt hat ohne Ende.
    Nur kann ich auch nicht behaupten, dass Tod mich bisher sonderlich begeistert hätte (mich hat vor allem sein reden in Großbuchstaben genervt). Aber mal sehen, vielleicht gebe ich mit diesem Roman Pratchett auch nochmal eine Chance.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe "Gevatter Tod" auch geliebt, als ich das Buch das erste Mal gelesen habe. Ansonsten habe ich mir gerade noch einmal deine Liste angeguckt und bin ganz erschüttert, weil Granny Weatherwax gar keinen Platz darauf gefunden hat (wenn ich nicht einen Titel übersehen habe). Wäre das anders, dann würde ich dir empfehlen als nächstes mit einem von Pratchetts Hexenbüchern weiter zu machen. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ein brilliantes Buch - finde ich zumindest. Mir hat's auch total Spaß gemacht, dem Tod über die Schulter zu schauen :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...